Karlheinz Essl

Portrait

Abolition...

for percussion solo
1989

Commissioned by Mürztaler Werkstätte / steirisc[:her:]bst


Basics | Score | Reviews | Performances


Abolition... performed by Ricardo Gallardo
Recorded live on 27 May 1998 in México City, Auditorio Blas Galinda del Centro Nacional de las Artes (MX)
XX Foro Internacional de Música Nueva Manuel Enríquez 1998


Karlheinz Essl schreibt Musik der stetigen Veränderung. Niemals steuert die Musik fixierte Zustände an, die durch über längerer Zeitstrecken gleichbleibenden Koordinaten festzumachen wären. Vom ersten Ton an befinden sich die Klangstrukturen in einem Strudel, einem spiralförmigen Sog, der sie unablässig verändert, um sie schließlich - wieder in einzelne Strukturelemente zerlegt und vom Erlebten geprägt - aus seiner Bannkraft zu entlassen. Trotz nachvollziehbarer formaler Entwicklungen bedeutet dies für den Hörer zunächst die Verweigerung von Orientierungspunkten. Denn die formalen Haltegriffe erweisen sich als Verbündete des wie in Zeitlupe ablaufenden Energiestrudels, sie ziehen den Hörer mit sich in die Struktur der Komposition. Das Wort "transient" und die Metapher der Spirale dienen Essl häufig zur Beschreibung seiner eigenen Musik.

Bei der Komposition des Schlagzeug-Solos Abolition... (1989) war der Komponist durch die Vorgabe des Auftraggebers zu einem Seiltanz gezwungen. Das Stück sollte, obwohl es für einen Laienmusiker spielbar sein mußte, seiner Zielsetzung aufeinander reagierender Strukturabfolgen gerecht werden. An die Stelle mehrdimensionaler Klanggebilde - wie die in harmonische Felder sich auflösenden Cluster im Orchesterstück met him pike trousers (1987) - tritt hier das Pulsieren regelmäßiger Schläge, sowie seiner Derivate und Gegenspieler.

Doch die in verschiedenen Klangfarben, Geschwindigkeiten und Überlagerungen erscheinende Pulsation tritt nicht sofort in Erscheinung. Sie wächst kurz nach Beginn des Stückes aus ungeordnet scheinenden Schlagfolgen, ist vorhanden, ohne gehört zu werden, um schließlich als alleiniges und insistierendes Element übrig zu bleiben. Gleichmäßige Bewegung jedoch kann innerhalb der Werke Essls nur als Unbeweglichkeit und Starrheit erscheinen, somit als negativ besetzter Fremdkörper. Inhalt von Abolition... ist daher das Attackieren und Beeinträchtigen einer durch ihre Gleichförmigkeit unerträglichen Pulsation, letztlich der Versuch ihrer "Abschaffung...".

Kurz nachdem sich die Pulsation in der kleinen Trommel etablieren konnte, beginnt die Bass Drum dagegen zu arbeiten. Die starre Viertel-"groove" beginnt zu wanken, verschiebt sich kurzzeitig um ein Sechzehntel, und wird schließlich ausgehöhlt. In diesen Prozeß hinein knallen peitschende Attacken der Becken, deren Nachhall lange stehen bleibt. Diese mit jedem Anschlag in ihrer Klangfarbe veränderten Beckenklänge fungieren als Gegenmoment zur Pulsation. "Ich wollte nicht nur abschaffen, sondern dem auch etwas entgegensetzen", sagt Karlheinz Essl, "etwas Reiches, Komplexes, Unregelmäßiges, nicht exakt berechenbares." Die Utopie des schillernden Beckenklanges war schon zu Beginn von Abolition... aufgetreten, und ihr Nachhall wird dieses Stück auch beenden.

Während wiederum verschiedene regelmäßig übereinanderkopierte Schlagfolgen ablaufen, beginnt ein weiterer Prozeß: Pulsation wird derart beschleunigt, daß der Rhythmus in Klang umschlägt. Mehrmals beginnen Trommelwirbel noch im Nachhall eines ausklingenden Beckens, und beschleunigen bzw. verlangsamen sich wieder zu hörbaren Zeitrastern.

Die Vorherrschaft der Pulsation erscheint im letzten Abschnitt nach einer Generalpause völlig gebrochen. Doch das Ende von Abolition... verweigert die erfolgreiche Abschaffung ebenso wie die utopische Versöhnung. Wohl rutschen die beiden Welten klanglich ineinander, doch strenggenommen verbleiben sie unversöhnlich blockhaft im Nebeneinander.

© by Christian Scheib (1989)


in: Almanach WIEN MODERN 89, hrsg. von Lothar Knessl (Wien 1989)


Score

The score of Abolition... can be downloaded for free. Please note that the music is protected by copyright.


Abolition: page 6 of the score

Abolition..., page 6
© 1989-2015 by Karlheinz Essl



Home Works Sounds Bibliography Concerts


Updated: 25 Feb 2017