Karlheinz Essl

Portrait KHE


da braccio

interactive realtime composition for strings and computer
1999/2000


Basics | Reviews | Performances | CD


Performed by Garth Knox and Karlheinz Essl
24 Nov 2000, REM/SE Bludenz (A)


da braccio not only offer the listener the fruit of a fully-seasoned interactive computer musician and composer, but also that of an enormously experienced instrumentalist, and in so doing opens up another can of worms in today's classical music world: do we allow (yes, this is really a question for some) improvisation, or is it a taboo, as it is for so many musical thinkers. Karlheinz Essl's and Garth Knox's interaction is finely conceived and beautifully executed, and whether it is improvised or not is simply not an issue: a point of interest, definitely, but no reason to reject or, even, embrace. (Michael Edwards, 2003)


da braccio performed Karlheinz Essl solo
19 Nov 2016, Plivka Kiev (UA)



Program Notes

english

da braccio -- written upon the suggestion of Wolfram Schurig for the "Bludenz Modern Music Days" and the Festival "Wien Modern" -- is concerned with the history and historical clichés of string music: these are analysed and synthesised in new contexts. The piece is based on a musical aesthetic developed by the composer over the course of several pieces and realised with software "structure generators": real-time composition algorithms that can be brought into play by the composer at will and that embody different compositional models.

This project is less concerned with a codified musical composition than with the provision of a fluid environment in which an unlimited number of variations can be developed. The heart of the piece is represented by a computer programme that combines various functions: on the one hand the conceptual and material basis of a compositionally demarcated field of possibilities, on the other, an instrument upon which the composer as interpreter plays. Thus the separation between composition, instrument, interpretation and performance breaks down in various ways and these historically divided activities begin to converge. (Karlheinz Essl, translated by Michael Edwards)


deutsch

Bei da braccio handelt es sich weniger um eine kodifizierte musikalische Komposition als um ein fluides "environment", aus dem eine unbegrenzte Anzahl von Varianten entwickelt werden kann. Den Kern des Stückes stellt ein Computerprogramm dar, das unterschiedliche Funktionen in sich vereinigt: einerseits stellt es die konzeptuelle und materielle Basis eines kompositorisch abgesteckten Möglichkeitsfeldes dar, andrerseits fungiert es aber auch als Instrument, auf dem der Komponist als Interpret spielt. So wird die häufig praktizierte Trennung von Komposition, Instrument, Interpretation und Aufführung vielfältig unterlaufen; historisch voneinander abgeschottete Bereiche beginnen zu konvergieren.

Das Stück entstand auf Anregung von Wolfram Schurig für die bludenzer tage zeitgemäßer musik und das Festival WIEN MODERN. Es setzt sich mit der Geschichte und den historischen Klischees von Streichermusik auseinander, die analysiert und zu einem jeweils neuen Kontext synthetisiert werden. Das Stück basiert auf einem klanglichen Fundus, den Karlheinz Essl aus einigen seiner Kompositionen extrahiert hat. Dazu zählen Werke für Streichquartett, Streichtrio und Solo-Violine aus den Jahren 1987-98, ergänzt durch Instrumentalaufnahmen, die im Frühjahr 2000 in Zusammenarbeit mit dem wunderbaren Viola d'amore-Spieler Garth Knox entstanden sind. Die Typologisierung des Klangmaterials nach einem persönlichen syntaktischen System erlaubt es dem Komponisten, aus einem äußerst reichen und heterogenen Material vielfältigste Gestalten herauszubilden, die miteinander durch unterschiedliche Grade von Verwandschaft und Differenzierung verbunden sind.

Dies geschieht mittels sogenannter Strukturgeneratoren: Software-Module, die in Echtzeit aufgrund selbstentwickelter Kompositionsalgorithmen Klangprozesse generieren, in die der Komponist als "Instrumentalist" unmittelbar eingreifen kann. Jeder dieses Generatoren verkörpert ein kompositorisches Modell, das unterschiedlichste musikalische Gestalttypen hervorbringt.

Diese Modelle wurden auch für einen Streicher definiert, der in einen Kommunikationsprozess mit dem Computerspieler trittt und mit ihm gemeinsam im Moment der Aufführung eine jeweils neue Version des Stückes entstehen läßt, deren Ausgang und Ziel unbestimmt ist. Die ursprünglich akustische Klangwelt des Streichers kann vom ihm selbst durch live-elektronische Klangumformung verfremdet werden, die verschiedene Grade von Entfernung zum reinen Instrumentalklang entstehen läßt und so eine Annäherung an die Aura der elektronischen Klänge bewirkt. (Karlheinz Essl)


Genesis

da braccio is a realtime composition project by Karlheinz Essl. Based on his interactive realtime composition environment m@ze°2 (1999 ff.) it represent itself as a computer program for guided improvisations with one or several string players. As the sound material Essl extracted samples from three string compositions that has been composed between 1985 and 1998:

Several structure generators (implemented in MAX) which work in realtime allow the composer to react spontaneously on the input given by the live musicians. Each structure generator is conceived for a specific compositional task such as musical gestures, textures and sound scapes. The parameter of those generators are controlled in realtime which allows the composer to play this environment like an instrument.

The entire project was carried out in several steps:



Home Works Sounds Bibliography Concerts


Updated: 1 Feb 2016