Karlheinz Essl

Portrait KHE

Sequitur XIV

for kalimba and live-electronics
2009

Dedicated to Jennifer Hymer



Score | Software | Videos | CD | Performances | Reviews

Creative Commons License


Sequitur XIV for kalimba and live-electronics, premiered by Jennifer Hymer
Klang!Container Hamburg (13 Sep 2009)


About

english

Sequitur is a series of compositions for various solo instruments and live-electronics which I started in 2008. Somehow it can be seen as a reference to Berio’s famous “Sequenze” cycle of solo pieces which focus on specific playing techniques of the respective instrument. Up to now I have finished more than a dozen pieces including orchestral instruments like flute and violin, but also for voice and more exotic ones such as electric guitar, toy piano and kalimba. All Sequitur compositions use a software written in MaxMSP which creates an electronic accompaniment from the instrument’s live input; the player is confronted with his own playing, and this creates a situation like moving in a house of mirrors where the identities becomes blurred.


Sequitur XIV was written for the Hamburg-based pianist and performer Jennifer Hymer and sets the thumb piano in focus. This instrument, named ‘Mbira’ in Africa, was discovered in the middle of the 20th Century from the British ethnomusicologist Hugh Tracey, who developed out of it a standardized western instrument named ‘kalimba’, and let it be produced industrially. In contrast to the African original, this western new construction is tuned diatonically.

First I tried to approach the instrument like a child in that I pushed away all knowledge about the high art of Mbira-practice to the side. What did I see before me? A trapezoidal shaped wooden box with metal blades of differing lengths that were fastened over a sound hole in the middle. After I examined the sound possibilities of the kalimba’s body through rubbing, scratching and knocking, I attached a contact microphone to its surface and sent the sounds through the same computer program that I had developed for the other “Sequitur” compositions. Suddenly everything became enchanted: the canonic layering of my knocking and scraping noises compressed themselves into a polyrhythmic layering and I felt myself being transported to the south of Africa where the African musicians play this instrument in ensemble and thereby produce a highly complex polyphony which the Viennese musicologist Gerhard Kubik described as “inherent patterns.”

Only later I dedicated myself to the metal tines and through the help of live electronic manipulation found means and ways to dig out an ongoing diatonic. After many months of free experimenting, I was finally able to write a concisely written score for Jennifer Hymer, which turned my summing-ups of this instrument into a sound journey.


english

Seit 2008 arbeite ich an dem mehrteiligen Zyklus Sequitur für unterschiedlichste Soloinstrumente und Live-Elektronik, der an die berühmten Sequenze von Luciano Berio anknüpft. Hatte dieser einst prototypische Solostücke geschaffen, in denen die jeweiligen Instrumente mit all ihren klanglichen Finessen virtuos in Szene gesetzt werden, so geht es mir um die Erweiterung dieses Ansatzes unter Einbeziehung der Live-Elektronik: Ein penibel auskomponierter und live gespielter Solopart wird via Mikrophon in ein eigens dafür geschaffenes Computerprogramm eingespeist, das daraus in Echtzeit einen elektronischen Kontrapunkt generiert. Diese “Begleitung” wird ausschließlich vom Input des Soloinstruments bestimmt, das mit sich selbst in vielfache Beziehung tritt. Wie in einem Spiegelkabinett lösen sich die ursprünglichen Identitäten auf und erzeugen ein komplexes Beziehungsgefüge, das einen tranceartigen Sog ausübt.

Sequitur XIV wurde für die in Hamburg lebende Pianistin und Performerin Jennifer Hymer geschrieben und stellt das afrikanische Daumenklavier ins Zentrum. Dieses in Afrika "Mbira" genannte Instrument wurde Mitte des 20. Jahrhunderts vom britischen Musikethnologen Hugh Tracey erforscht, der daraus ein normiertes westliches Instrument namens "Kalimba" entwickelte und industriell herstellen ließ. Im Unterschied zum afrikanischen Original ist diese westliche Neukonstruktion aber diatonisch gestimmt.

Zunächst versuchte ich, mich wie ein Kind diesem Instrument zu nähern, indem ich alles Wissen über die hohe Kunst des Mbira-Spiels zur Seite schob. Was sah ich da vor mir? Eine trapezförmige Holzschachtel mit unterschiedlich langen Metallzungen, die über einem Schallloch in der Mitte befestigt sind. Nachdem ich die Klangmöglichkeiten des Korpus durch Reiben, Kratzen und Beklopfen untersucht hatte, befestigte ich ein Kontaktmikrophon am Resonanzboden und schickte die Klänge durch jenes Computerprogramm, das ich für die anderen "Sequitur"-Kompositionen entwickelt hatte. Mit einem Mal war alles verzaubert: Die kanonische Überlagerungen meiner Klopf- und Schabgeräusche verdichteten sich zu polyrhythmischen Schichtungen, und ich fühlte mich hineinversetzt in den Süden Afrikas, wo schwarze Musiker dieses Instrument im Ensemble spielen und dabei eine höchst komplexe Polyphonie erzeugen, die der Wiener Musikwissenschaftler Gerhard Kubik als "inherent patterns" beschrieben hat.

Erst viel später widmete ich mich auch den Metallzungen und fand Mittel und Wege, die mich einengende Diatonik mit Hilfe live-elektronischer Manipulationen auszuhebeln. Tage und Nächte verbrachte ich damit, auf diesem elektronisch erweiterten Hybrid-Instrument zu improvisieren und setzte es verschiedentlich bei meinen Soloperformances ein. Erst nach vielen Monaten des freien Experimentierens rang ich mich dazu durch, eine konzis ausgearbeitete Partitur für Jennifer Hymer aufzuschreiben, die meine Auseinandersetzung mit diesem Instrument als eine Art Klangreise erlebbar macht.


Score

The score of Sequitur XIV can be downloaded for free. Please note that the music is protected by copyright.


Videos

Jennifer Hymer premiering Sequitur XIV
Klang!-Container
Hamburg, 13 Sep 2009


Stephanie Chua performing Sequitur XIV
Karlheinz Essl, A Portrait
Toronto, 17 Feb 2012


Enrico Pedicone performing Sequitur XIV
Cité de la Musique et de la Danse
Strasbourg, 13 Mar 2014



Home Works Sounds Bibliography Concerts


Updated: 11 Mar 2017