Karlheinz Essl

Portrait KHE

Some Way Up

sound performance for a painting by Peter Paul Rubens
for laptop, MIDI keyboard, MIDI controllers, lyre and choir
2017


Commissioned by Jacqueline Kornmüller for Ganymed Nature
Premiere: 7. März 2018, Kunsthistorisches Museum Wien


Basics | Listen | Literatur | English | Performances | Reviews



Some Way Up, live performance by Karlheinz Essl
Kunsthistorisches Museum Wien (16 May 2018)
Video: Martin Essl



Peter Paul Rubens, bekannt für die fleischliche Sinnlichkeit seiner Bilder, schuf 1625 ein Gemälde, das mich spontan fesselte. Renovierungsbedürftig, war seine Gewitterlandschaft jahrzehntelang in der Versenkung verschwunden und wurde erst wieder 2017 im Rahmen einer großen Rubens-Ausstellung im Kunsthistorischen Museum öffentlich gezeigt.

Dieses Bild erzählt die Geschichte von Philemon und Baucis, wie sie Ovid in seinen Metamorphosen überliefert hat: Ein altes Ehepaar erhält überraschend Besuch von den als Wanderer verkleideten Göttern Jupiter und Merkur, denen niemand Unterkunft gewähren wollte. Ungeachtet ihrer Herkunft werden die beiden Fremdlinge aber von den armen Alten reichlich bewirtet und liebevoll beherbergt. Als Dank dafür verschonen die Götter die beiden vor der Vernichtung, die Tags darauf als Sintflut über die Welt hereinbricht und alles Leben auslöscht.


rubens-gewitterlandschaft

Peter Paul Rubens: Gewitterlandschaft mit Jupiter, Merkur, Philemon und Baucis (ca. 1620-1636)
© Kunsthistorisches Museum Wien


Nur eine kleine Figurengruppe verweist auf diese Fabel. Hauptthema des Bildes aber ist die entfesselte Natur mit ihrer ungezähmten, nicht kontrollierbaren Macht: Blitz und Donner; Regen und Sturm; ein Sturzbach, in dem eine brüllende Kuh verendet; eine Mutter, die verzweifelt ihren Säugling zu retten versucht. Eine apokalyptische Katastrophe ungeahnten Ausmaßes. Und dennoch findet sich auch ein Zeichen des Trostes. In der linken unteren Bildecke sieht man einen Regenbogen…

Gerade heute, in Zeiten der Flüchtlingsströme, des Klimawandels und der nuklearen Bedrohung, hat uns dieses Bild so manches zu sagen. Als Warnung, aber auch als Botschaft der Hoffnung.

„Somewhere over the rainbow, way up high” singt Judy Garland in dem berühmten Film The Wizard of Oz (1939) und beschwört darin die Hoffnung auf eine fröhliche, farbenfrohe Wunderwelt jenseits des damals dräuenden Weltkrieges.


SWU-GUI-performance

Karlheinz Essl: Some Way Up - Performance Software
© 2017-2018 by Karlheinz Essl


Some Way Up ist der Titel meiner Komposition, die ich für Jacqueline Kornmüllers Theaterprojekt Ganymed Nature geschaffen habe: Eine klanglichsinnliche Interpretation des Rubenschen Gewittersturms, die live vor dem Gemälde im Kunsthistorischen Museum in Wien aufgeführt wird. Ein halbes Jahr habe ich an diesem Projekt gearbeitet und mich eingehend mit den unterschiedlichen Klängen des Wetters auseinandergesetzt. Mit Hilfe von Computerprogrammen habe ich generative Algorithmen entwickelt, mit denen ich Klanggewitter entfesseln kann. Über all dem aber steht die Idee des Regenbogens: die Verheißung einer Erlösung, dargestellt durch einen elektronischen Chor. Sein melodisches Material erinnert zwar an den bekannten Rainbow-Song, erscheint aber in einer eigentümlichen harmonischen Verkleidung, die Luft von anderen Planeten erahnen läßt.


Harmonic Structure: mixed choir

Karlheinz Essl: Some Way Up - mixed choir, harmonic structure
© 2017 by Karlheinz Essl


An dieser Stelle möchte ich dem a capella chor tulln und seinem Leiter Gottfried Zawichowski herzlich für die Zusammenarbeit danken!


Listen

Some Way Up, studio recording by Karlheinz Essl
© 2018 by Karlheinz Essl


Literatur

Where's the Rainbow?
Karlheinz Essl im Gespräch mit der Radiomacherin Anna Soucek im Rahmen KUNSTRADIO-Sendung über Essls Klangkomposition für das Theaterprojekt Ganymed Nature
Erstsendung: 13. Mai 2018 im Programm Ö1
Auf der Suche nach dem Regenbogen
Karlheinz Essl im Gespräch mit der Regisseurin Jacqueline Kornmüller über seine kompositorischen Beiträge zum Projekt Ganymed Nature im Kunsthistorischen Museum Wien
in: Booklet zu Helmut Wimmers Fotoausstellung The Last Day, KHM 2018
Regenbogen für Musikautomaten
Sophie Hanak über den Computermusiker Karlheinz Essl, der die Fortschritte der Automatisierung durch digitale Technologien schätzt un sie für seinen Kompositionen nutzt.
in: ÖFG - Das Magazin der österreichischen Forschungsgemeinschaft (Wien 2017), S. 34-35.


Setup

SWU-setup

Some Way Up - performance setup
Laptop, MIDI keyboard, MIDI controller, MIDI foot pedal, diatonic lyre and choir samples
© 2017 by Karlheinz Essl


english

Peter Paul Rubens, known for the carnal sensuality of his paintings, created a painting in 1625 that impressed me spontaneously. In need of renovation, his Landscape with Thunderstorm had disappeared for decades. It was publicly shown again in 2017 as part of a large Rubens exhibition at the Kunsthistorische Museum.

This picture tells the story of Philemon and Baucis as handed down to Ovid in his Metamorphoses: An old couple receives a surprise visit from the gods Jupiter and Mercury disguised as pilgrims who no one wanted to give shelter. Regardless of their origin, the two strangers are taken in by the old couple and provided with food and what else they needed. The gods gratefully spared the two from certain death in the floods breaking loose the day after, and extinguishes all life in the world.

In the painting, the small group of figures refers to the story. The main theme however, is nature unleashed with its power untamed: uncontrollable lightning and thunder; rain and storm; a cow dying in the roaring river; a mother desperately trying to rescue her baby. An apocalyptic catastrophe of unimaginable dimensions. And yet there is a rainbow in the lower left corner -- a sign of comfort... (Translation: Heinz Gaderer)



Home Works Sounds Bibliography Concerts


Updated: 17 May 2018

Web
Analytics