Karlheinz Essl

Portrait

unbestimmt

for an organist with assistants
to be performed on a mechanical organ
2020

Dedicated to Eva

Written for the festival WIEN MODERN



Basics | Score | Listen | Competition | Performances


Hiroe Imaizumi & Roman Summereder spielen unbestimmt
an der Sieber-Orgel der Wiener Michaelerkirche (7 Nov 2020)
Eine Aufführung im Rahmen von Orgel Modern des Festivals WIEN MODERN


About

unbestimmt ist eine Komposition für Orgel mit mechanischer Traktur, zwei Manualen und Pedal. Sie kann auch auf Instrumenten mit „kurzer Oktave” gespielt werden. Das Stück kann auf Instrumenten mit gleich- bzw. ungleich schwebender Temperierung, aber auch auf Orgeln mit mitteltöniger Stimmung gespielt werden. Die Gesamtdauer beträgt etwa 7 Minuten.

Der Pedalton c ist durchgehend zu halten und kann nach Belieben auch mechanisch fixiert werden. Die Akkordtöne sollen möglichst legato gespielt werden, so dass sich ein sich langsam verschiebendes Klangkontinuum ergibt, das aber niemals durch den Anschlag unterbrochen werden darf.

Das Tempo ist sehr ruhig und langsam (MM = ca. 45), wobei Schwankungen nach oben und unten möglich sind. Der Charakter des Stückes ist durchwegs meditativ und kontemplativ und soll zu einer Art „deep listening” verführen, das von den SpielerInnen wie ein Ritual zelebriert wird.

Das Stück lebt von der Interaktion zwischen sich kontinuierlich verändernden Akkordstrukturen, die vom Organisten bzw. der Organistin auf zwei Manualen gegriffen werden. Deren harmonische Komponenten werden durch langsam gezogene Register mehr oder weniger stark hörbar gemacht. Die Register sind von zwei RegistrantInnen zu betätigen, wobei diese langsam und bedächtig herausgezogen bzw. hineingeschoben werden. Dabei gelten folgende Positionen:

0: Register ganz geschlossen – kein Klang ist zu hören
1: Register leicht geöffnet – nur diffuses Rauschen hörbar
2: Register etwas mehr geöffnet – gefärbtes Rauschen
3: Register quasi halb gezogen – inharmonischer Mischklang aus Rauschen und Ton
4: Register fast ganz gezogen – instabiler Ton mit leichtem Geräuschanteil
5: Register ganz gezogen – klarer Ton
Erst am Schluss werden die Register voll gezogen, wodurch zuletzt eine strahlender Oktavklang auf dem Zentralton c erklingt. Die Pfeile zwischen den Registerpositionen bezeichnen den kontinuierlichen Übergang zwischen den jeweiligen Stufen.

Die sich kontinuierlich langsam öffnenden bzw. schließenden Register erzeugen einen vorwiegend unbestimmten Klangeindruck, der das Wesen dieses Stücks bestimmt. Dieses Element des Zufälligen und Überraschenden ist durchaus im Sinne des Erfinders.

Die Wahl der Register muss in der Probenphase festgelegt werden und hängt naturgemäß stark von der verwendeten Orgel ab. Für die beiden Manuale empfielt sich ein Flötenregister, im Pedal soll ein klangliches ähnliches Register verwendet werden. Die Oktavlagen sind festgelegt: in den Manualen herrscht 8’ vor, während der Zentralton c im Pedal in 4’ erklingt. Ab Takt 41 wird ein 8' Register im Pedal hinzugefügt; in Takt 53 kommt ein 16' dazu.

Am Schluss des Stückes wird der Motor des Gebläses abgeschalten, wodurch der finale Oktavklang sich langsam zerstäubt. Die SpielerInnen verharren konzentriert in ihren Positionen und lauschen dem Verklingen nach. Danach warten sie noch einige Sekunden, ehe sie sich verbeugen.


Listen

World premier of unbestimmt, performed by Hiroe Imaizumi & Roman Summereder
Festival WIEN MODERN, 7 Nov 2020, St. Michael Vienna


Competition ORGEL MODERN

Neue Klänge für sehr alte Instrumente – Wien Modern und vier österreichische Musikuniversitäten luden einen Abend lang zu einem frischen Blick auf Orgeln von 1642 ff. Für ein breites künstlerisches Spektrum sorgte ein Call for Scores, der mit mehr als 40 internationalen Einreichungen sowohl von renommierten Komponist*innen wie auch aus dem Nachwuchsbereich ein sehr erfreuliches Echo hatte.

Nach eingehender Auseinandersetzung mit den anonymisierten Partituren und nach ausführlicher Beratung hat die sechsköpfige Fachjury eine Auswahl getroffen: Zwölf sehr unterschiedliche Werke von drei Komponistinnen und acht Komponisten aus Wien, Klosterneuburg, Graz, Linz, Berlin, Madrid, Amsterdam und Novara werden am 07.11.2020 ab 19:00 Uhr in drei Wiener Kirchen zur Uraufführung gebracht.

Jury: Carola Bauckholt, Bernhard Günther, Martin Haselböck, Wolfgang Kogert, Klaus Lang, Roman Summereder | Für die Einstudierung der Interpretationen in Wien, Graz und Salzburg danken wir herzlich den Studierenden sowie den Lehrenden Johannes Ebenbauer, Martin Haselböck, Jeremy Joseph, Wolfgang Kogert, Hannfried Lucke, Pier Damiano Peretti, Gunther Rost, Roman Summereder und Ulrich Walther | Herzlichen Dank an Manuel Schuen (Michaelerkirche), Johannes Ebenbauer (Franziskanerkirche und St. Ursula) und die sonstigen Beteiligten seitens der drei Kirchen | Produktion Wien Modern | Kooperation mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Anton Bruckner Privatuniversität Linz, Universität Mozarteum Salzburg, Kunstuniversität Graz


Score

Here are some pages from the score of unbestimmt. The full score can be downloaded for free. Please note that the music is protected by copyright.


unbestimmt - score: p.1
unbestimmt - score: p.5
Registrierung von Roman Summereder und Hiroe Imaizumi
unbestimmt - score: p.7

© 2020 by Karlheinz Essl



Home Works Sounds Bibliography Concerts


Updated: 11 Nov 2020

Web
Analytics